UNSERE EIGENE ORGANISCH-BIOLOGISCHE LANDWIRTSCHAFT

  • Rindfleisch aus garantiert eigener organisch-biologisch-kontrollierter Landwirtschaft.
  • Verzicht auf Wachstumsförderer, sowie chemisch-synthetischer Dünge-, Lager, und Pflanzenschutzmittel.
  • Verfüttert werden ausschließlich selbst erzeugte, biologische Futtermittel
  • 10 Monate Vollmilch durch Mutterkuhhaltung, ganzjähriger Freilauf, 6 Monate Weidegang, davon 3 Monate auf der Hochalpe
  • Mit dieser Produktionsweise tragen wir zur Erhaltung einer lebenswerten Umwelt mit gesunden Böden, klarem Wasser und gesunder Luft bei.

NEUES LEBEN IN DEN ALPEN

Initiativen, Modelle und Projekte der Bio-Landwirtschaft
Textauszug aus dem gleichnamigen Buch von Hans Haid; Verlag böhlau

HOTEL MADRISA in Gargellen:

Ich gebe es gerne zu, dass dieses Hotel wahrhaftig eines der schönsten historischen Berghotels der Alpen ist. Bertram Rhomberg als Besitzer hat mir anlässlich einer Tagung im Montafon davon erzählt und hat mir Bilder gezeigt und Beispiele aus der Speisekarte.

Da bin ich neugierig geworden und bin hingefahren. Tatsächlich verspricht der Hotelprospekt nicht zu viel. Das "alte" Hotel ist ein typischer Bau der Zeit knapp nach 1900 als eines der Musterbeispiele für neue Tourismus-Architektur. dieses Haus, als eines der "traditionsreichsten Hotels der Alpen", wurde 1904 gebaut und blieb seither (fast) unverändert. Dem Altbau folgte viel später daneben ein Neubau im typischen Stil der üblichen Architektur. Der Altbau in noblem Holz, in solid-kultureller Ausstattung, in teilweiser prunkvollem Jugendstil ist ein Erlebnis.

Bertram Rhomberg hat das Haus von seinem Vater übernommen. Dieser hat es von seinem Vater, der ein alteingesessener Textilfabrikant war, übernommen. es war die Lust dieses kulturell aufgeschlossenen Mannes, im Gebirge sich den Luxus eines noblen Berghotels zu leisten. Durch den jetzigen Besitzer wurde die bestehende Landwirtschaft reaktiviert und es wurde laufend vergrößert und verbessert. Es wurden weitere Almflächen ("Maiensässen") erworben und ausgebaut. und es wurde umgestellt nach den Kriterien des ERNTE-Verbandes. Alle Produkte der eigenen Bio-Landwirtschaft gehen in den eigenen Hotelbetrieb und werden dort entsprechend angeboten. Das lässt sich aus den Speisekarten ablesen. Wenn eigene Produkte nicht ausreichen, muss zugekauft werden. Dann sind nur mehr wenige Produkte streng biologisch.

Mehr als 25% der Gäste im Winter sind Engländer, zumeist Stammgäste aus einer jahrelangen Anhänglichkeit. Das Logieren im altertümlichen Ambiente des Altbaus ist eine exklusive Feinheit für edelste Gäste.

Herr Rhomberg hat für seine Landwirtschaft das "TIROLER GRAUVIEH" ausgewählt. Die Tiere kauft er zumeist auf Märkten in Tirol, speziell in Imst. Und er hält viel von dieser Rasse, die in einigen Schlagzeilen vor etlichen Jahren als das "Bio-Rind der Alpen" bezeichnet worden war. Es würde sich optimal für diese Nutzung eignen.

Kürzlich erschien in einer deutschen Zeitschrift ein überaus lobender Bericht über dieses Hotel in Gargellen. Herr Rhomberg freut sich darüber. Ich könnte mir vorstellen, das dieses Hotel irgendwann auch zum erlesenen Kreis der Bio-Hotels gezählt werden könnte.

SURA KEES

»Fermentierte Milch« – das lässt zunächst an Agrar- oder Ernährungs- wissenschaft denken, allenfalls noch an eine technik- und wirtschafts- geschichtlich orientierte ..... hier zum weiter lesen